• 13. Februar 2015

Langfristigkeit als Erfolgsrezept

Langfristigkeit als Erfolgsrezept

Langfristigkeit als Erfolgsrezept 1024 531 Pablo Thiam

Die Nach­wuchs­teams des VfL Wolfs­burg haben in der ver­gan­ge­nen Sai­son ihre bis­lang wohl erfolg­reichs­te Sai­son seit Bestehen des NLZ absol­viert. Die U23, U19, U15, U12 und die U10/U11 fei­er­ten jeweils Meis­ter­ti­tel und auch die ande­ren Teams schnit­ten über­durch­schnitt­lich gut ab. Dabei wur­de natür­lich das Haupt­ziel der Nach­wuchs­för­de­rung beim VfL Wolfs­burg, die opti­ma­le Wei­ter­ent­wick­lung jedes Ein­zel­nen, nicht aus den Augen ver­lo­ren. Zusam­men mit Fabi­an Wohl­ge­muth, dem VfL-Nach­wuchs­lei­ter, und Pablo Thi­am, dem sport­li­chen Lei­ter der U23 bli­cken wir auf die Sai­son 2013/2014 zurück und geben einen Aus­blick auf die neue Spiel­zeit.

 

Pablo Thi­am, die U23 als ältes­tes Nach­wuchs­team beim VfL Wolfs­burg, hat in der letz­ten Sai­son ganz knapp den Auf­stieg zur 3. Liga ver­passt. Wirft uns das in der Nach­wuchs­för­de­rung zurück?

Pablo Thi­am: Natür­lich war es für alle ein klei­ner Schock, so nah am Ziel zu schei­tern. Aber mich per­sön­lich spornt das an, noch mehr zu tun und noch detail­lier­ter zu arbei­ten. Es gehört zu einer U23 dazu, dass es jedes Jahr einen Umbruch gibt. Bei uns fiel er in die­sem Som­mer etwas grö­ßer aus, wir haben qua­si wie­der bei null begon­nen. Wir haben zahl­rei­che neue Spie­ler inte­griert und ent­wi­ckeln uns wei­ter. Wir wol­len wie­der oben in der Regio­nal­li­ga mit­spie­len und wür­den uns natür­lich auch gegen den erneu­ten Meis­ter­ti­tel nicht weh­ren. Aber wich­ti­ger ist, dass sich jeder ein­zel­ne Spie­ler und damit auch die gesam­te Mann­schaft kon­stant wei­ter­ent­wi­ckelt.

 

Fabi­an Wohl­ge­muth, auch dies­mal haben etli­che A-Junio­ren-Spie­ler den Sprung zur U23 und zu den Pro­fis geschafft. Ist das die logi­sche Fol­ge der ein­ge­lei­te­ten Ent­wick­lung beim VfL Wolfs­burg oder eben nicht selbst­ver­ständ­lich?

Fabi­an Wohl­ge­muth: Die U23 ist eine wich­ti­ge Aus­bil­dungs­mann­schaft. Infol­ge­des­sen ist der Über­gang mög­lichst vie­ler unse­rer U19-Talen­te in die­se Mann­schaft Anspruch und logi­scher Schritt, immer aber auch Qua­li­täts­be­weis für ein in sich funk­tio­nie­ren­des Talent­för­der­sys­tem von NLZ und U23 zugleich - an jedem ein­zel­nen Bespiel. Den­noch, der Blick allein auf ein funk­tio­nie­ren­des Sys­tem reicht nicht aus. Im Mit­tel­punkt unse­rer Anstren­gun­gen steht immer der Spie­ler. Nach mei­nem Ver­ständ­nis müs­sen wir uns also immer neu um den pas­sen­den Zuschnitt aller Maß­nah­men für den Ein­zel­nen bemü­hen.

 

Die U23 ist mit einem neu­en Chef­coach im Som­mer in die aktu­el­le Sai­son gestar­tet. Wie gut funk­tio­niert das schon und wie ist das Zusam­men­spiel mit Tho­mas Brda­ric?

Thi­am: Wir haben beim VfL II ein seit lan­gem sehr gut funk­tio­nie­ren­des und ein­ge­spiel­tes Trai­ner- und Funk­ti­ons­team. Das hat es unse­rem neu­en Trai­ner erleich­tert, sich in der neu­en Umge­bung ein­zu­le­ben. Aber es war auch klar, dass es eine gewis­se Zeit dau­ern könn­te, bis sich die Mann­schaft gefun­den hat. Denn die Som­mer­pau­se zwi­schen Rele­ga­ti­on und Trai­nings­auf­takt war nicht sehr lang, und Tho­mas Brda­ric konn­te zudem erst spät ver­pflich­tet wer­den. Das war schon eine unge­wöhn­li­che Situa­ti­on. Aber wenn wir die bis­he­ri­gen Resul­ta­te betrach­ten, kön­nen wir ins­ge­samt fest­stel­len, dass wir uns auf einem guten Weg befin­den.

 

Ist das zum Teil neu zusam­men­ge­stell­te Team schon so weit, wie­der ganz oben in der Regio­nal­li­ga Nord angrei­fen zu kön­nen?

Thi­am: Das wer­den wir Schritt für Schritt ange­hen. Natür­lich ver­su­chen wir mit der U23 immer, das Maxi­mum her­aus­zu­ho­len und in der Spit­ze zu lan­den. Aber das ist nicht selbst­ver­ständ­lich, auch wenn die Rah­men­be­din­gun­gen bei uns sehr gut sind. Gera­de die Inte­gra­ti­on neu­er Akteu­re und deren Ver­in­ner­li­chung unse­rer Phi­lo­so­phie braucht sei­ne Zeit. Unser Haupt­cre­do ist nicht, auf Teu­fel komm raus auf­zu­stei­gen, son­dern ein gewis­ses Niveau zu errei­chen, damit U23-Spie­ler auch den Sprung nach oben in die Lizenz­mann­schaft schaf­fen kön­nen.

 

Das NLZ des VfL Wolfs­burg zählt zu den bes­ten Nach­wuchs­leis­tungs­zen­tren in Deutsch­land. Wor­auf kommt es beson­ders an, um ande­ren stets ein Stück vor­aus zu sein?

Wohl­ge­muth: Unser gesam­tes Team im Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Grund­la­gen für eine nach­hal­ti­ge Leis­tungs­ent­wick­lung gelegt. Zu die­sen Grund­la­gen gehört der Ansatz, die Zie­le der eige­nen Arbeit nicht sai­so­nal, son­dern lang­fris­tig zu set­zen. Wer aus­schließ­lich im Rhyth­mus der Spiel­zei­ten lebt, macht sich in  sei­ner Arbeit schnell abhän­gig von kurz­fris­ti­ger Bestä­ti­gung und Ein­mal­ef­fek­ten. Ich gehe fest davon aus, dass die­se Ori­en­tie­rung an lang­fris­tig gesteck­ten Zie­len zu unse­ren Erfolgs­re­zep­ten gehört und uns vor man­cher hek­ti­scher Fehl­ent­schei­dung bewahrt hat. Wir wol­len natür­lich auch nicht ver­schwei­gen, dass uns der Ver­bund aus Ver­ein, Volks­wa­gen AG und Stadt bes­te Vor­aus­set­zun­gen für eine tol­le Nach­wuchs­ar­beit bie­tet.

 

Sie haben die indi­vi­du­el­le Aus­rich­tung der Nach­wuchs­ar­beit beim VfL ange­spro­chen. Wie ver­ein­ba­ren Sie dies mit dem Anspruch, auch mann­schaft­lich erfolg­reich zu sein?

Wohl­ge­muth: Dies ist ja kein Wider­spruch. Ganz im Gegen­teil; wir ver­tre­ten klar die Auf­fas­sung, dass der mann­schaft­li­che Erfolg, die Aus­bil­dung von Sie­ger­men­ta­li­tät wesent­li­che Aspek­te einer ganz­heit­li­chen Talent­för­de­rung sind. Wir spie­len, um zu gewin­nen. Ent­schei­dend ist jedoch die Fra­ge: Wovon las­se ich mich domi­nie­ren? Kei­nes unse­rer Teams ver­folgt einen mann­schaft­li­chen Selbst­zweck. Wir wol­len Spit­zen­ta­len­te aus­bil­den - im Opti­mal­fall für unse­re Lizenz­mann­schaft - und inves­tie­ren daher schwer­punkt­mä­ßig in einen mög­lichst indi­vi­du­el­le Aus­ge­stal­tung uns­rer Aus­bil­dung. Jedes unse­rer Talen­te ist ein Pro­jekt. Wenn es uns gelingt, den Ein­zel­nen adäquat zu för­dern und zu for­dern, ist der mann­schaft­li­che Erfolg nur eine logi­sche Fol­ge - viel­leicht nicht immer kurz­fris­tig, in jedem Fall jedoch auf Dau­er.

 

Sie und Ihr Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum ste­hen vor einer neu­en Spiel­zeit vol­ler Her­aus­for­de­run­gen. Wo wol­len Sie per­sön­lich beson­de­re Akzen­te set­zen?

Wohl­ge­muth: In einem Unter­neh­men der Grö­ße unse­res Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trums gerät die Arbeit des Ein­zel­nen schnell aus dem Fokus, oder - viel schlim­mer - war nie Gegen­stand beson­de­rer Wahr­neh­mung. Wir funk­tio­nie­ren auf Dau­er jedoch nur als Team. Wir haben vie­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die sich täg­lich für das Gelin­gen des Gan­zen ein­set­zen, auch wenn sie am Wochen­en­de nicht als Chef­trai­ner am Spiel­feld­rand ste­hen. Den Schein­wer­fer mehr auch auf die­sen kom­ple­men­tä­ren Bereich zu len­ken, ist eine enor­me Her­aus­for­de­rung, an der wir uns im aktu­el­len Spiel­jahr ger­ne ver­su­chen möch­ten. So haben wir erst vor kur­zem einen zusätz­li­chen Koch ein­ge­stellt, damit die Jungs auch im Bereich der Ernäh­rung die best­mög­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen vor­fin­den.

 

 

Info­kas­ten Pablo Thi­am

Posi­ti­on: Sport­li­cher Lei­ter U23

Geburts­tag: 03.01.1974

Geburts­ort: Cona­kry (GUI)

Natio­na­li­tät: GER/GUI

Beim VfL seit: 2003

 

Info­kas­ten Fabi­an Wohl­ge­muth

Posi­ti­on Lei­ter Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum

Geburts­tag: 02.04.1979

Geburts­ort: Ber­lin

Natio­na­li­tät: GER

Beim VfL seit: 2011