• 16. November 2015

U23: „Haben die Spiele bestimmt“

U23: „Haben die Spiele bestimmt“

U23: „Haben die Spiele bestimmt“ 1024 624 Pablo Thiam

Der Sport­li­che Lei­ter Pablo Thi­am im Inter­view

Die Hin­run­de der U23 ist vor­bei. Nach 17 Spiel­ta­gen ist der VfL Wolfs­burg II Tabel­len­drit­ter der Regio­nal­li­ga Nord und hat noch alle Chan­cen, am Ende ganz oben zu lan­den. Auf Rang eins, der momen­tan von Flens­burg ein­ge­nom­men wird, ist es nur ein Punkt Rück­stand. Zum bis­he­ri­gen Abschnei­den der Mann­schaft und zur Ent­wick­lung des Teams bezieht Pablo Thi­am, Sport­li­cher Lei­ter der U23, Stel­lung.

Pablo Thi­am, am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de muss­te der VfL II eine unglück­li­che 0:1-Niederlage beim ETSV Wei­che Flens­burg hin­neh­men. Es war erst die drit­te in die­ser Sai­son für die Wöl­fe. Wie wich­tig wäre es, dass die Mann­schaft von Trai­ner Vale­ri­en Isma­el in der Rück­run­de auch in die­sen Spit­zen­spie­len punk­tet?
Pablo Thi­am: Unse­re Mann­schaft befin­det sich stän­dig auf dem Wege der Ent­wick­lung. Wir haben bereits vie­les erreicht wäh­rend die­ser Hin­se­rie. Ein Punkt, den wir ver­bes­sern müs­sen, ist sicher die Aus­beu­te aus den Spit­zen­spie­len. Wenn wir ganz oben ste­hen wol­len, müs­sen wir auch aus die­sen Begeg­nun­gen mehr Punk­te holen. Das ist uns bewusst. Wir müs­sen noch ein wenig abge­klär­ter und cle­ve­rer in die­se Duel­le hin­ein­ge­hen. Es ist ein Lern­pro­zess.

Wenn man die Vor­run­de betrach­tet, hat sich die U23 kon­ti­nu­ier­lich gestei­gert. Wie beur­tei­len Sie die Ent­wick­lung?
Pablo Thi­am: Ich habe in der Vor­run­de kei­ne Mann­schaft erlebt, die gegen uns domi­niert hat. Es war auch in den bei­den Spit­zen­spie­len gegen Olden­burg und Flens­burg so, dass wir das Gesche­hen dik­tiert haben. Die­se Geg­ner leben von ihrer Erfah­rung, Zwei­kampf­stär­ke, Robust­heit und Cle­ver­ness. Die­se Fak­to­ren geben ihnen die Mög­lich­keit, uns zu schla­gen. Aber den­noch haben wir uns fuß­bal­le­risch sehr gut ent­wi­ckelt. Ins­ge­samt sind wir wei­ter als vor zwei Jah­ren, als wir Meis­ter wur­den. Des­halb sind wir auch mit der Ent­wick­lung grund­sätz­lich zufrie­den.

Vor der Sai­son haben fast alle Exper­ten die Wöl­fe als den Top-Favo­ri­ten auf den Titel aus­ge­macht. Kann die Mann­schaft mit die­ser Erwar­tungs­hal­tung gut umge­hen?
Pablo Thi­am: Es gehört dazu, mit einer sol­chen Erwar­tungs­hal­tung umge­hen zu kön­nen. Aller­dings ist es so, dass das, was die Exper­ten vor der Sai­son sagen, uns eigent­lich wenig inter­es­siert. Wich­ti­ger ist es, uns sel­ber Zie­le zu set­zen und vor­zu­ge­ben, so weit wie mög­lich oben in der Regio­nal­li­ga Nord mit­zu­spie­len. Dass wir die­ses Ziel ver­fol­gen, ist wich­tig, damit wir der Mann­schaft zei­gen: Wir wol­len etwas errei­chen. Das vorn­her­ein zu for­mu­lie­ren, machen nicht vie­le Teams. Daher wis­sen wir, dass wir auch beäugt und beob­ach­tet wer­den. Unse­re Ziel­stel­lung ist eine Auf­ga­be, die wir lösen wol­len und die­se Zie­le setz­ten wir uns bewusst. Wir wol­len die Spie­le aktiv gestal­ten und daher ist es wich­tig, dass wir so agie­ren. Ich den­ke, es ist posi­tiv, wenn man lernt, mit Druck umzu­ge­hen. Das bringt unse­re Spie­ler auch in Hin­blick auf ihre wei­te­re Kar­rie­re wei­ter.

Eini­ge Spie­ler aus der Lizenz­mann­schaft spie­len auch immer wie­der für die U23. Könn­te es auch den umge­kehr­ten Weg geben?
Pablo Thi­am: Natür­lich, das ist eines unse­rer Haupt­zie­le, die Jungs so aus­zu­bil­den, dass sie irgend­wann im Pro­fi­fuß­ball lan­den. Umge­kehrt dient eine U23 im Gesamt­ver­ein auch dazu, zuvor ver­letz­ten Akteu­ren aus der Lizenz­mann­schaft die Mög­lich­keit zu geben, bei uns Spiel­pra­xis zu sam­meln. Da den­ke ich zum Bei­spiel an die bei­den Tor­hü­ter Die­go Benaglio und Max Grün. Das ist eine Win-win-Situa­ti­on für bei­de Sei­ten. Ers­tens hel­fen wir die­sen Akteu­ren, wie­der den Anschluss nach oben her­zu­stel­len und zwei­tens kön­nen unse­re Spie­ler sehen, wie die Pro­fis auch von ihrer Men­ta­li­tät her agie­ren. Da kön­nen sich bei­de Sei­ten sehr gut unter­stüt­zen.